Ein Lieferkettengesetz gegen gewissenlose Geschäfte ist nötig (MTB)


Ein Bündnis aus über 60 zivilgesellschaftlichen Organisationen, darunter auch Fairtrade-Organisationen –  fordert von der Bundesregierung mehr Einsatz gegen die Verletzung von Umweltstandards und Menschenrechten durch ein Lieferkettengesetz. Dieses Gesetz würde Unternehmen verpflichten, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörungen in ihrem Geschäftsbereich zu vermeiden. Es würde ermöglichen, die Unternehmen für Schäden an  Mensch und Umwelt haftbar zu machen.

Viele Unternehmen verurteilen verbal Kinderarbeit, Zerstörung von Regenwäldern, Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden im Rohstoff- und Energiesektor. Sie lassen jedoch ihre Produkte – weil es kostengünstiger ist – in Ländern des Globalen Südens herstellen oder verarbeiten Rohstoffe in ihren Produkten. Sie profitieren dabei von billigen (wenn nicht sogar ausgebeuteten) Arbeitskräften und niedrigen Umweltstandards.

Dies geschieht jedoch auf Kosten der Menschen vor Ort, unter Duldung von Hungerlöhnen, Vertreibungen, Gesundheitsschädigungen und Umweltzerstörung. Ihre unternehmerische Verantwortung dafür wollen sie jedoch nicht übernehmen.

So geht das nicht weiter !!!

Es muss möglich sein, dass Opfer von Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen die dafür verantwortlichen Unternehmen in Deutschland zur Rechenschaft ziehen können.

Ein Lieferkettengesetz müsste daher folgende Maßnahmen beinhalten:

  • Regelmäßige Überprüfung von Lieferketten und Geschäftsbeziehungen auf negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt
  • Ergreifen wirksamer Maßnahmen gegen Schädigung von Menschen und Umwelt und Wiedergutmachung für die Opfer
  • Ermöglichung von Beschwerden seitens der Arbeitnehmer in den Betrieben
  • Transparente Berichterstattung über die o.g. Maßnahmen

Weitere Informationen unter www.lieferkettengesetz.de

Termine:
17. November, 11 – 18 Uhr: Verkaufsstand bei der Buchausstellung der KÖB
18. November, 20 Uhr: Monatstreffen der Eine-Welt-Gruppe im Kath. Pfarrhaus in Leutershausen
23. November: Verkaufsstand beim Weihnachtsmarkt im Spargelhof Reisig in Großsachsen
24. November: Präsentation der Ausstellung „Change your shoes“

Artikel aus dem Mitteilungsblatt Nr. 46, 15.11.2019