Ehemalige Ausrichtung – Flyer 1


 

Übersetzt von Volker Gilgenbach:

Stellen Sie sich vor, jemand hat ein Berufsleben bei dem auf alles aufgepasst wird und die Zukunft strahlend in Bezug auf Finanzen und Sicherheit des Arbeitsplatzes aussieht. Stellen Sie sich vor, dass jemand sich dafür entscheidet ein anderes Lebensziel zu verfolgen, alles hinter sich zu lassen, indem er die Wahl trifft, seine Zukunft einer Gruppe von weniger glücklichen Kindern zu widmen, um ihnen eine Chance zu einem besseren Leben zu geben. Denken Sie dies wird wahrscheinlich geschehen?

Das ist die Gründungsgeschichte des Recanto São Francisco Waisenheims, dass neben der Straße nach Extrema, auf der Grenze von São Paulo und dem Minas Gerais Staat, ungefähr 120 km von São Paulo Stadt entfernt, liegt. 1992 erwarb Oscar Brenninkmeyer, der gerade seinen Familienbetrieb verlassen hatte, ein Stück abgelegenes Land mit schönen Bergspitzen, und zusammen mit einer Gruppe von Freiwilligen baute er das Waisenheim, so wie es heute steht. Die Lage wurde wegen ihrer verhältnismäßigen Entfernung zu den Einflüssen der groß Stadt, und wegen ihrer prächtigen Natur, ausgewählt. Insgesamt kümmert sich ein Leiterstab von ungefähr zehn Erwachsenen (einschließlich einiger erwachsener Waisen aus früheren Tagen) um das tägliche Leben.

Die Hauptzielsetzung des Waisenheims ist es, eine positive liebende Umgebung zu schaffen, in der sich die oft verlassenen und verwahrlosten Kinder wie zu Hause fühlen können und umsorgt werden, als eine Grundlage für soziale und berufliche Entwicklung. Eine wichtige Anstrengung wird investiert, die Kinder wieder zu sozialisieren, nachdem sie hinzu gekommen sind. Oft gibt es anfängliches Misstrauen gegenüber Erwachsenen, und auch ein normales soziales Gerüst ist in ihrer frühen Kindheit nicht gebaut worden. Abgesondert von der praktischen Perspektive, ist dies auch ein Platz, wo die Sorge für ihren Gemüsegarten und Viehbestand eine wichtige Rolle spielt. Außerdem sind alle Kinder bedeutsam hinter ihren Altersklassen in Bezug auf Unterricht und Ausbildung.

Nachdem man sich um 25 Kinder für einige Jahre gekümmert hatte, wurde die Gruppe auf ungefähr 50 Kinder, im Alter von 5 bis 21 Jahre, Mitte 2001 aufgestockt, nachdem ein weiteres Waisenheim mit „Associação Recanto São Francisco“, wie sein voller Name lautet, fusionierte.

Ein normales tägliches Programm besteht daraus, frühe morgendliche Aufgaben zu erledigen; in die Schule zu gehen; auf den Garten und den Viehbestand aufzupassen; dass Kindern anderen Kindern mit den Hausaufgaben helfen; zu spielen (z.B. Fußball, herum laufen); ebenso gut wie die ‚Freizeit‘ vor den kürzlich geschenkten Computern zu verbringen (ein netter Weg pädagogische Rückstände aufzuholen) und einige Videos oder Fernsehen zu schauen. An den Wochenenden hat ein großer Teil der Gruppe gemeinschaftlich Caipoeira Klassen in Extrema, ebenso gut wie die Gelegenheit zu nutzen, das Übermaß an Gemüse und selbstgemachter Kunstarbeit auf dem lokalen Markt zu verkaufen. Eine überall entscheidende Philosophie in der ganzen Entwicklung von Tätigkeiten ist, dass die Kinder ihre Selbstachtung (wieder) aufbauen. Man kann sich vorstellen, dass Selbstachtung und Selbstvertrauen verbessert werden, wenn Dritte Lob für Theater, Akrobatik bzw. Zirkusvorführungen ausdrücken. Kurzgefasst: Kinder werden groß gezogen, bis zu dem Moment ab dem sie imstande sind für sich selbst zu sorgen.

Mit seiner einzigartigen, warmen und charismatischen Persönlichkeit haben Oscar und sein Leiterstab etwas Außergewöhnliches in diesem Waisenheim realisiert. Wenn man die Kinder nach ihren Erfahrungen fragt, antworten sie eigentlich einstimmig, dass das Waisenheim ein „Paradies auf Erden“ ist, welches einen speziellen Sinn der Dankbarkeit beschafft für alles, was getan worden ist.

Jedoch ist „Wärme“ allein nicht ausreichend, um solch eine Gruppe von Kindern aufzuziehen. Das Großziehen aller dieser Kinder bringt ein unveränderliches Bedürfnis der Finanzierung mit sich, die eine der Hauptsorgen des Waisenheim Personals darstellt. Finanzierung wird für tägliche Bedürfnisse wie Kleidung; medizinische und psychologische Hilfe; Elektrizität; Schul- und Kunstmaterialien; Gehälter für Mitarbeiter; Transport, usw. gesucht. Die monatlichen Kosten pro Kind betragen ungefähr 150 US $, der sich zu einem beachtlichen Betrag bei 50 Kindern hoch addiert. Ein anderer Traum des Personals wäre, den älteren Kindern die Fähigkeit geben zu können, sogar nach ihrem 18. Geburtstag noch zu lernen.

Falls Sie denken, dass Sie auf irgendeine materielle oder finanzielle Weise helfen können, sollten sie sich mit Oscar in Verbindung setzen, indem sie an die Adresse auf diesem Faltblatt schreiben. Weil jedes Bisschen zählt, sollten Sie sich nicht über die Größe Ihres Beitrags sorgen, denn alles wird mit einem tiefen Sinn der Dankbarkeit angenommen.

 

Heiliger Franziskus

Lebte im 13. Jahrhundert, in Italien, und widmete sein Leben allen Kreaturen Gottes. Seine Liebe und Güte machten ihn zu einem der populärsten Heiligen.

 

Associação Recanto São Francisco

Adresse:
Estrada da Laje s/n
Bairro da Laje
Caixa Postal 32
Extrema – MG – Brasil
37640-000